In der schnelllebigen Welt von heute, in der wir von Anforderungen und Informationen nur so überflutet werden, ist es schwierig zu agieren. Oft re-agieren wir, verfallen in den Automatismus und ehe man sich versieht ist man in einer Situation gelandet, die man eigentlich — wenn mal zweimal drüber nachdenkt — gar nicht so erquickend findet.

Als Philosophin und Mensch, der sich viel zu viele Gedanken über sich und die Welt macht, möchte ich dir heute ein paar Lebensfragen mit auf den Weg geben. Lebensfragen, um sich zurückzubesinnen und zu reflektieren. Ich könnte nun viel über den Sinn und Zweck dieser Fragen, und über der bedeutung der Antworten erzählen, möchte das aber bewusst offen halten. Weil deine Antworten, wenn du dir die Ruhe und Zeit nimmst, genug Aufschluss und Interpetationsraum geben.

2016 02 03 16.11.24

 

  1. Bist du dort, wo du sein möchtest?
  2. Wohin willst du und wie erfolgt der Weg dorthin?
  3. Warum möchtest du unbedingt dorthin?
  4. Wofür bist du dankbar?
  5. Was beneidest du positiv an anderen? Wieso?
  6. Wonach strebst du?
  7. Was brauchst du, um dahin zu kommen oder das zu erreichen?
  8. Was nimmt dir die Lebensenergie, wovon solltest du dich fernhaften?
  9. Warum nimmt dich Negatives ein? Wie kannst du dich auf Positives fokussieren?
  10. Was gibt dir Lebensmut, wovon brauchst du mehr?
  11. Wer oder was baut dich auf?
  12. Was motiviert dich extrinsisch — was hingegen intrinsisch?
  13. Auf welche Art und Weise tankst du Energie auf? Kannst du das verbessern?
  14. Worauf bist du stolz? Was hast du bisher erreicht?
  15. Was ist deine Stärke? Worauf können sich andere bei dir verlassen?
  16. Wann hindern dich Zweifel, wann sind sie berechtigt?
  17. Glaubst du an dich selbst? Was hält dich auf?
  18. Wie reagierst du emotional auf Hindernisse? Wie gehst du mit Probleme um?
  19. Was bereust du im Leben? Was lernst du daraus?
  20. Welche Reue solltest du loslassen oder auflösen? Hast du ungetilgte Schulden?
  21. Welche Personen haben dich maßgeblich beeinflusst und unterstützt? Wissen sie das?
  22. Was ist dein Lebensmotto?
  23. Worauf setzt du deine Prioritäten? Nimmst du dir genug Zeit dafür?
  24. Stimmt dein Handeln mit deinen inneren Werten überein?
  25. Was machst du gerne? Wann hast du das zuletzt gemacht?
  26. Was ist Erfolg für dich?
  27. Was ist Erfüllung für dich?
  28. Was könnte Erfüllung für dich sein, wenn du in Rente gehst?
  29. Was musst du heute dafür tun, damit du dich mit 70 noch erfüllt fühlst?
  30. Was solltest du heute dafür ändern, damit das gelingt?

2016 02 03 16.19.18

Um sein Leben zu reflektieren braucht es Muße

Ich weiß, dass es schwierig ist etwas in Ruhe zu machen, wenn man einfach nur aus Langeweile im Internet surft. Oder mit dem Smartphone unterwegs ist und rein zufällig ganz nebenbei auf einen interessanten Artikel stößt.

lebensfragen thumbErkenntnis kommt nicht von jetzt auf sofort und braucht Geduld. Viele Antworten kann man nicht sofort beantworten, da braucht es Zeit. Interessanterweise beantwortet man aber viele Fragen an verschiedenen Momenten und Lebensabschnitten ganz unterschiedlich. Sieh es als Investition, dich besser kennenzuerlenen.

Um dir entgegenzukommen, habe ich die Fragen als Ausdruck bereit gestellt. So kannst du dir das pdf abspeichern und kommst später noch einmal darauf zurück oder druckst es dir sofort aus und nimmst dir, wenn es weniger stressig ist, zeit für die Beantwortung.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren