Wo ist Heimat?

Ist es die Nationalität, die auf deinem Pass steht? Die Nachbarschaft, in der du aufgewachsen bist. Oder die Stadt, in der du geboren bist? Ist es das Land, das du Vaterland schimpfst? Ist es der Ort, wo du dich am wohlsten fühlst? Die Umgebung, die deine Muttersprache spricht? Ist es dort, wo du schläfst?

Heimat als Ort, wo man beheimatet ist.

Mir persönlich fällt die Beantwortung der Frage sehr schwer und ich vermute, dass es Vielen ähnlich geht. In einer globalisierten Welt, befüllt mit Digital Natives der Generation Y aka Millennials. Menschen, die ortsunabhängig arbeiten und daher ihren Wohnort überdurchschnittlich viel wechseln. In einer Welt, in der ich prinzipiell zum nächsten Flughafen fahren, mir sofort ein Ticket kaufen und in weniger als 24 Stunden bereits am anderen Ende der Welt wäre. Im Normalfall sogar schneller.

Aber wo fühlt man sich heim, wenn man grundsätzlich auch überall anders sein könnte und ziemlich oft zum Bürgerbüro latschen darf, weil man seinen Wohnort ändert?

2016 02 06 03.39.08

Heimat, dort wo du aufgewachsen bist

Als ich kleiner war, so war es meine Nachbarschaft, die ich Heimat nannte. Eine kleine Straße, mit 3-4 Stöckigen Häusern und vielen deutschen Rentnern und vielen jungen Gastfamilien der ersten oder zweiten Generation. Mit viel, viel Grün. Wenn Herbst wurde sammelten wir Kastanien und es gab soviel Kastanienbäume, dass meine Mutter mich nicht mehr als eine volle Tüte sammeln ließ. So viel Grün, dass man im Sommer mit Planschbecken hinterm Haus sich abkühlen konnte. Die Straße voller Kinder, mit vielen Spielkameraden. Ein für ein kleines Kind immens großes Rosenbeet vor dem Fenster, mit blutroten und purpurrosanen Blüten, stolz gepflegt von der eigenen Mutter. Aber das war einmal. Wir zogen vor fast einem Jahrzehnt um. Ich wagte mich vor wenigen Jahren erneut dorthin. Dort, wo das Rosenbeet glänzte ist nur noch dreckige Erde und Matsch.

Heimat ist vergänglich

Was ist also Heimat

Heimat ist das, was auf deinem Pass steht

Wollen wir Heimat wirklich von der Nationalität, die im Pass steht abhängig machen? Viele Nationalisten machen das. Gerade in der heutigen Zeit. Erschreckend. Und wenn du flüchten musst aus deinem Land, deinem Vaterland, wo du dich heimisch fühltest. Du wirst zum Geflüchteten, um woanders ein lebenswertes Leben führen zu können in der Hoffnung, dass es die Kinder einmal besser haben. Meine Eltern hatten nie vor hier länger zu bleiben. Und meine Opas waren zwar keine Flüchtlinge, aber sie flüchteten vor der düsteren Zukunft, die ihnen drohte, wenn sie in der Türkei geblieben wären. Ich kenne ihre Geschichten, und ich weiß, dass sie sehr klug handelten als sie die Chance nutzten, als Gastarbeiter nach Europa zu kommen. Ein Pass scheint mir heute in einer verbundenen Welt umso unsinniger denn je, aber bei mir bezeichnet es letztlich nur meine Herkunft. Nur?

Heimat ist vergänglich, aber Geschichte und Erinnerung.

Heimat ist im Herzen

Mein Herz ist zwiegespalten und ich sage gerne, dass ich froh bin, dass mein Herz zwei Herzkammern hat. So muss ich mich nicht entscheiden, wofür mein Herz schlägt. Mein Herz schlägt für Düsseldorf, wo ich geboren, aufgewachsen und letztlich bis heute auch lebe, aber …. aber nie ganz. Ich habe hier nicht viel Familie. In Düsseldorf leben meine Eltern und mein Bruder, sowie die Familie meiner Tante. In Brüssel habe ich noch eine weitere Tante und meinen Onkel. Alle anderen sind in der Türkei. Und so verschlug es mich natürlich oft zu Wochenendausflügen nach Brüssel und in den Sommerurlauben in die Türkei. Die Türkei, wie ich sie vermisse. Meine Eltern fingen an, nachdem auch mein jüngere Bruder die Schule beendet hat, statt einmal im Sommer sehr lang nun zweimal für 2-3 Wochen im Jahr die Heimatstadt in der Türkei un die Verwandten zu besuchen. Ich kam mit. Und das so oft es ging und ich vermisse mein Vaterland. Wenn man es denn als solche bezeichnen kann. Die türkische Erde fühlt sich ganz anders an als die deutsche, das Wetter und die Luft riechen anders, und auch die Häuser und Straßen sehen ganz anders aus. Nicht nur von der Architektur, sondern auch wie das Licht darauf fällt. Wie soll man da entscheiden können, was besser ist?

Heimat ist Identität

Heimat ist ein Wohlfühlort

Wenn es danach ginge, wo ich mich am wohlsten fühle, so wäre es wohl weder Deutschland noch Türkei. Ja, in der Türkei ist meine Familie und meine Verwandten und es treibt mir Pipi in die Augen, wenn ich daran denke, wie lange ich meine Oma wieder nicht gesehen habe und wie sehr ich sie vermisse. Aber wenn ich dort zulange bin bekomme ich trotzdem Fernweh, nein, also Heimweh nach Deutschland. Aber nach den jüngsten Ereignissen hier, fühle ich mich hier auch nicht mehr so sonderlich wohl. Als Gastfamilienkind dritter Generation biste hier nun dank der Flüchtlinge zwar willkommener, aber diese Ressentiments derzeit. Huihui! Gut, skippen wir das. Vielleicht demnächst ausführlicher, aber bleiben wir beim Thema Heimat. Heimat ist vielleicht mehr ein Gefühl.

Heimat ist Zufriedenheit

Wenn Heimat ein Gefühl ist, so muss es nicht an einen Raum gebunden sein, sondern kann auch bei Personen sein. Freunde, Familie oder das soziale Gefüge, in der man sich heimisch fühlt. Akzeptiert und geliebt? Ist Heimat etwas, das wir konstruieren und erschaffen? Bist du etwa Heimat? Du kannst Heimat für jemand anderen sein, der sich in deiner Gegenwart heimisch fühlt.

2016 02 06 03.44.48

Heimat als Konstrukt?

Vielleicht ist Heimat irgendwie etwas von allem. Manchmal das Eine, manchmal das Andere und manchmal einiges davon gleichzeitig. Weil das, was Heimat ist, von dir bestimmt wird miit der Zeit sich auch ändern kann und daher weder zeit-, sondern nicht mal ortsgebunden ist. Auch Menschen können Heimat sein — für andere.

Heimat in dir

Kannst du Heimat in dir haben? Manchmal macht es mir Angst, nicht zu wissen, wohin ich denn nun gehöre. Weil es sich ändert, weil es schwankt. Machmal fühl ich mich überall Pudelwohl, dann überall fremd. Was ist also der Ort, wo du dich immer heimisch fühlen kannst? Ich kam zum Schluss: In dir.

Heimat in sich zu tragen, bedeutet mit sich selber im Reinen zu sein. Selbstbewusst und voller Selbstsicherheit. Eben bewusst und mit Sicherheit  eine Heimat. Heimat setzt besonders Achtsamkeit voraus und dass wir mit uns feinfühlig umgehen.

Heimat kann vieles sein.

Das schönste ist allerdings:
Heimat in Sich.

 

Ein kleiner Zusatz: Diese ganzen Überlegungen führen mich zum Schluss, dass es doch nur dem Zufall überlassen ist, ob du nun in Jakarta, Kapstadt oder Düsseldorf geboren wurdest. Und Zugang zu Bildung und eine starke unterstützende Familie hast. Aber seien wir ehrlich: Wenn du das lesen kannst und Zugang zum Internet hast, gehörst du zu den privilegierten dieser Welt. Kleiner Hinweis, sei dankbar dafür, dass du nicht in Armut mit Blähbauch in irgendeinem Dritte Welt Land großgeworden bist, wenn du dich fragst, was Heimat ist. Immerhin kannst du dir überhaupt frei diese Gedanken machen, ohne Angst zu haben, dass deine Heimat im (Bürger-)krieg zu Grunde geht. Und selbst, wenn es so wäre:

Heimat ist in dir! Oder was oder wer oder wo ist Heimat für dich?

Dieser Artikel ist ein Teilnahmebeitrag zur Blogparade Heimat von wiktoriaslife.de. #Heimat scheint ein populäres Thema zu sein. Auch Tellyventure hat zur Blogparade aufgerufen.

Kommentare

Moni´s Bloghütte
# Moni´s Bloghütte 17.01.2016
Hallöchen

Ein sehr schöner Bericht den du da verfasst hast. Als ich deinen Artikel angefangen habe zu lesen habe ich mich fast wie zu Hause gefühlt. Die Kindheitserinnerungen sind gleich wieder aufgebüht. Danke für den schönen Artikel.

Liebe Grüße Moni
Antworten Zitieren
Yasemin Akdemir
# Yasemin Akdemir 06.02.2016
Hey Moni, vielen Dank fürs Lob und es freut mich, dass ich inspirieren dürfte! ^_^
Antworten Zitieren
Stefanie
# Stefanie 17.01.2016
In einer globalisierten Welt ist Heimat nicht mehr so ein einfacher Begriff. Schoener Artikel, der auf viele Aspekte der Heimat eingeht.
Antworten Zitieren
Yasemin Akdemir
# Yasemin Akdemir 06.02.2016
Danke Stefanie, als Philosophin hab ichs ja so mit Ausdifferenzierungen und der Betrachtung aus allen Ecken und Kanten.
Antworten Zitieren
Christoph
# Christoph 29.01.2016
Hallo Yasemin.
Ein toller und unheimlich vielschichtiger Artikel über das Zuhause-Gefühl und den Begriff Heimat! Thematisch etwas ganz ähnliches wie Wiktorias Blogparade, aber doch ganz anders gestaltet, nämlich als ein sich ständig verändernder Fotoslider zu einem Song namens "Place Called Home" findest du bei uns: thejconspiracy.net/be-part-of-it/
Vielleicht magst du dir das mal ansehen und vielleicht hast du ja Lust einen Bildbeitrag beizusteuern. Würde uns sehr freuen. LG Christoph
Antworten Zitieren
Yasemin Akdemir
# Yasemin Akdemir 06.02.2016
Hey Christoph, ich hab nicht direkt begriffen, was ihr vorhabt, aber nachdem ich alles nun nachlas klingt ja alles ganz spannend mit dem Fotoslider und die Musik dazu :) Ich dachte zuerst, dass ich keine Fotos habe, weil mir ist letztes Jahr die Festplatte abgeschmiert mit allen Urlaubsfotos. Aber zu Hause ist doch für mich Düsseldorf, also hab ich euch ein Foto von Düsseldorf geschickt ;)

Selbstverständlich die Rheinuferpromenade samt tollem pinkem Himmel und dem Fernsehturm.
Antworten Zitieren
Christoph
# Christoph 06.02.2016
DANKE! Das Bild ist ab sofort im Fotoslider unter www.thejconspiracy.de zu finden. Aber an welcher Stelle es im Song kommt, ist halt spannenderweise jedes mal anders, da bei jedem Seitenaufruf die Slideshow neu und in zufälliger Reihenfolge zusammengestellt wird...
LG
Christoph
Antworten Zitieren
Ph. v. Wallenberg
# Ph. v. Wallenberg 10.10.2016
Heimat ist für mich wo ich auch dann verstanden werde, wenn ich still bin.
Antworten Zitieren
Janina
# Janina 10.10.2016
Liebe Yasemin,
danke für deinen Kommentar zu meinem Beitrag über die Heimat.
Ich verstehe deine Gedankengänge sehr gut, toller Beitrag! :)
LG Janina
Antworten Zitieren
Yasemin
# Yasemin 10.10.2016
Danke für das Lob :)

An alle anderen: Janinas Beitrag findet ihr übrigens hier: lebensbeat.com/.../...
Antworten Zitieren
Verena
# Verena 11.10.2016
Liebe Yasemin! Das hast Du sehr schön beschrieben das Heimats-Gefühl! Es ist doch wie zwischen den Stühlen sitzen mit den zwei oder mehr Heimaten und trotzdem ein großes Glück: Denn wenn alles gut läuft sitzt du nicht dazwischen, sondern mal auf dem einen und mal auf dem anderen Stuhl! Liebe Grüße von einer, die überall Wurzeln schlägt!
Antworten Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren